Brinkschulte Mineralöl Slider Brinkschulte Mineralöl Slider Brinkschulte Mineralöl Slider Brinkschulte Mineralöl Slider Brinkschulte Mineralöl Slider Brinkschulte Mineralöl Slider Brinkschulte Mineralöl Slider Brinkschulte Mineralöl Slider Brinkschulte Mineralöl Slider

Energienews

Heizölpreise-Trend Montag 10.07.2017: Richtungsloser Handel zum Wochenbeginn (10.07.2017)

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Preis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) ist im Vergleich zu den Vortagen gefallen und steht am Montagnachmittag bei 52,90 €.

Heizölpreis-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Montag 10.7.2017 gehen wir für die Heizölpreise von folgender Tendenz aus: ungewisser Wochenstart

Als Hauptursachen für die Entwicklung der Heizölpreise können folgende preisbestimmenden Faktoren herangezogen werden:

1. Ölpreise: Der Ölpreis für die Sorte Brent für eine Auslieferung im Monat September 2017 schloss heute zum Handelsschluss (20.00 Uhr)mit 47,04 US-Dollar/Barrel und stieg damit im Vergleich zu Handelsbeginn (46,78 US- Dollar/Barrel) leicht an.

Ein niedriger Rohölpreis und ein starker Euro dominieren den Preis fürs Rohöl. Auch die Resultate des G20-Gipfels,  der Angebotsüberhang und der Abgabedruck beschäftigten heute weiterhin die Börsenentwicklungen.

Nachdem die Notierungen zeitweise ins Minus gerutscht waren, drehten sie am Nachmittag wieder in die Gewinnzone. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September im Vergleich zum Freitag, 7.7., 37 Cent mehr.

2. Eurokurs: Der Euro hat sich am Montag um die Marke von 1,14 US-Dollar eingependelt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,1395 Dollar gehandelt. Die Kursausschläge hielten sich in engen Grenzen.
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1387 (Freitag: 1,1412) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8782 (0,8763) Euro.

Der Eurokurs bewegt sich damit weiter in der Nähe seines jüngsten 13-Monatshochs. Experten führen den derzeit starken Euro auf das ausgeglichene politische Verhältnis der einzelnen Länder in der Eurozone zurück. Während des G20-Gipfels seien die EU-Länder geschlossen aufgetreten.

Der Kurs des Euro schloss zum Handelsende am Montag mit einem Minus von 0,2 % und stand zum Tagesschluss bei 1,1402. Damit konnte der Euro wieder die Marke von 1,14 knapphalten.

Eurokurstendenz: Zum Wochenstart liegt der Euro aktuell bei 1,14.

Zurück zur Übersicht

brinkschulte-oel Newsletter
Jetzt anmelden und stets gut informiert sein!
closeDiesen Hinweis verbergen